Um ehrlich zu sein, habe ich nur eine Freundin, die auch meine Begeisterung für die nachhaltige Textilindustrie teilt. Wir haben uns erstmals kennengelernt, als wir einem Praktikum zusammengearbeitet haben und wir fahren immer noch mit wunderschönen Gesprächen darüber fort, wie wir die Welt von Sweatshops und Fast Fashion retten können…immer eine tolle Zeit!

Ich bin begeistert für die Industrie und alles was hinter geschlossenen Türen geschieht. Ich möchte alle Informationen mit jedem teilen! Jedoch gibt es zuweilen einen feinen Unterschied zwischen Teilen und Propagieren und ich habe immer Angst diese Grenze zu überstreiten. Deshalb informiere ich andere Menschen nur, wenn sie Fragen stellen und sich ganz ernsthaft für die Industrie interessieren….obwohl das sehr selten geschieht.

Also, wenn gute Freunde oder Familienangehörige mir total aufgeregt erzählen, dass sie auf eine Einkaufstour gegangen sind und eine Menge $5 T-Shirts gekauft haben, zucke ich innerlich zusammen und versuche ihre Aufregung nicht zu dampfen. Ich weiß genau, wo solche T-Shirts hergestellt worden sind und es gibt keinen Grund dafür, erfreut darüber zu sein.

Als jemand, der nur in den letzten Jahren die wunderschöne und sehr komplexe Welt der nachhaltigen Textilindustrie entdecken durfte (die Geschichte nächste Woche), entwickelte ich ein Bewusstsein, aber bin noch lange keine Expertin.

Deswegen habe ich diese Website erstellt. Ich will alle Informationen über die Textilindustrie teilen – Gute und Schlechte. Die Art, in der ich es machen will, soll klug, interessant und aussagefähig sein. Menschen sollen etwas Neues darüber lernen und damit machen, was sie wollen. Ich schreibe auch für mich – um meine Kenntnisse über die Industrie zu vertiefen und zu erweitern und auch up-to-date über Entwicklungen zu bleiben.

Bevor ich aber mit den interessanten Sachen beginne, war ich neugierig zu erfahren, wie viele der Leuten um mich herum von den Probleme in der Textilindustrie bewusst waren. Heutzutage werden viele Modewörter von der Modeindustrie herumgeworfen  wie z.B. Eco, Fair, nachhaltig, Grün…

-Aber wie interpretieren Menschen in Wirklichkeit solche Wörter?

So habe ich eine Umfrage an Familie, Freunde und viele Bekannte, die auch teilnehmen wollten, verschickt. Ich hatte schon eine genaue Vorstellung der Umfragerbenisse und wollte herausfinden, ob meine Vermutungen gestützt werden würden.

Die Ergebnisse werden in der Infographik (s. unten) dargestellt, aber ich wollte auch ein paar wichtige Punkte hervorheben.

Der Preis der Waren hat natürlich einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten- es gibt nicht viele Menschen (bestimmt niemand, den ich kenne), die eine unbegrenzte Menge an Geld haben. Die heutige, westliche Kultur bevorzugt und erwartet sehr niedrige Preise. Aber wie ihr in den folgenden Artikeln lernen werdet, ist diese Kultur des niedrigsten Preises in der Textilindustrie ein sehr beunruhigendes Problem. Denn irgendjemand, irgendwo trägt die echten Kosten den Waren.

Das führt mich zu den Fragen, die mit Arbeitsverhältnissen und dem Herstellungsprozess verbunden sind. Die Textilindustrie bevorzugt leider immer noch die Auslagerung ihre Betriebsstätten ins Ausland. Die Produktion nutzt die Menschen und Umwelt in Entwicklungsländern aus.

In Bezug auf die Arbeitsverhältnisse hat es in den letzten Jahren viele Berichterstattungen darüber gegeben, die durch eine enorme öffentliche Präsenz den Verbraucher auf diese Problematik aufmerksam gemacht haben. Leider haben die Umweltauswirkungen in Vergleich sehr viel weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Deshalb habe ich erwartet, dass in den Ergebnissen den Arbeitsverhältnissen mehr Bedeutung beigemessen wird als der Umwelt.

Dennoch ist es immer noch enttäuschend zu sehen, dass die Arbeiterschaft und die Umwelt für die Mehrheit nicht viel mehr betrachtet worden sind. Meiner Ansicht nach hebt das hervor, dass es einen Mangel im Bewusstsein der Käufer auf ihre Produkte gibt. Konsumenten machen sich keine Gedanken dazu- sie gehen einfach einkaufen und fragen nicht nach, wie die Waren im Laden gelandet sind. Und hier liegt die Ursache des Problems.

Zurück zum Propagieren: Ich bin realistisch und weiß, dass nicht jeder die Hilfsmittel hat um ausschließlich völlig ethische und nachhaltige Kleidung zu kaufen. Zeit, Geld, Herkunft, Wohnort und Komfort spielen eine große Rolle darin was Menschen kaufen.

Mit jedem ethischen Kauf können Menschen einen großen Unterschied in der Textilindustrie machen.

Alles beginnt mit Bewusstsein und Information.

 

 

Wer ist bewusst?
Tagged on:                 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

X