Vorher stattete ich euch alle mit Shopping Hinweisen aus, wodurch ihr nachhaltige und ethische Klamotten kaufen könnt und auch herausfinden könnt, wie sehr eure Lieblingsmarken sich bemühen, ihre negative Wirkung auf die Umwelt und die Arbeiter in der Lieferkette zu vermindern.

Also jetzt seid ihr in diesen Läden und bereit eure Pflicht zu tun, um die globale Textilindustrie zu verbessern (und auch tolle neue Klamotten zu kaufen)! Während ihr die Etiketten anschaut – vielleicht das Ursprungsland, die Waschanleitungen und natürlich auch den Preis- merkt ihr auch vielleicht noch andere hängende oder geprägte Etiketten, die ihr schon mal oder doch niemals gesehen habt. Aber regt euch nicht auf, es ist nicht so kompliziert wie es erst scheint und wahrscheinlich teilen diese Etiketten gute Informationen über die Marke mit.

Jede Modemarke, die eine von diesen Siegeln bekommen hat, hat ihre Lieferkette von einer unabhängigen Gesellschaftprüfen lassen und hat das strenge Kriterium erfühlt, um das Siegel zu bekommen. Keine noch so große Menge an Geld kann ein Siegel bloß kaufen. Das heißt, wenn die Marke nicht das Richtige macht, bekommt die auf keinen Fall ein Siegel. Da können die Käufer den Siegel vertrauen und sie können sich sicher sein, dass es keine Art von Greenwashing ist.

Hier helfe ich euch dabei, die berühmten Siegel zu entschlüsseln, sodass ihr sie versteht und genau wisst, was für Klamotten ihr kauft.

 

VEGAN (Wer der Tiere mag, könnte das interessant finden)

PETA-APPROVED Veganpeta approved

Vegan zu werden ist heutzutage ziemlich ‘in’ aber, wenn du etwas davon gehört hast, war es wahrscheinlich in Bezug auf Essen und nicht Klamotten. Doch in Prinzip ist es dasgleiche. Leute, die einen veganen Lebensstil führen, kaufen keine Waren, die etwas von Tieren enthalten. Sie glauben, dass keine Tiere für das Vergnügen der Menschen ausgenutzt werden sollten.

Deshalb sind vegane Klamotten nur aus synthetischen Materialen, wie z.B. Nylon und Polyester, und aus pflanzenbasierte Materialen, z.B. Baumwolle und Leinen hergestellt. Stoffe von Tieren schließen Leder, Wolle und Seide ein und in viele Fälle werden die Stoffe auf keine gute oder sanfte Art hergestellt.

Die Verwendung von Tiereprodukten in Mode ist für unwissenden Leuten normalerweise unauffällig. Zum Beispiel tierbasierter Klebstoff wird in der Herstellung von Schuhe allgemein verwendet. Es kann auch eine Herausforderung sein, den Unterschied zwischen echten Pelz und Kunstpelz zu bemerken. Und leider hat es viele Fälle gegeben, bei denen die Marke ihre echten Pelzklamotten falsch etikettierte.

Und dabei hilft das PETA-Approved Vegan Siegel. Jedes Kleidungstück mit diesem Siegel ist garantiert ohne die Ausnutzung von Tieren hergestellt worden. Wenn eine Marke dieses Siegel auf ihren Klamotten benutzen möchte, muss sie erst einen Fragebogen und eine Garantie ausfüllen und zustellen, die bestätigen, dass das Unternehmen das vegane Siegel nur auf vegane Klamotten verwendet wird. PETA nehmen die Unternehmen aber nicht beim Wort. Nachdem PETA den Papierkram bekommen haben, prüfen sie die Tätigkeiten den Marken persönlich, bevor sie das Siegel genehmigen.

 

SOZIAL (Wenn du dir Sorgen über die Arbeiter machst, dann sind diese Siegel etwas für dich)

Fairtrade

fairTradeLogo

Wahrscheinlich das bekannteste ethische Siegel in der Welt. Ich kann sicher annehmen, dass viele von euch eine Sucht nach Schokolade oder Kaffee oder beidem haben und deshalb dieses Siegel schon irgendwann gesehen haben. Aber wann es auf Klamotten ist, bezieht es sich auf die Baumwolle, die Fair hergestellt wird, und nicht auf das Stück der Kleidung. Das heißt, dass Fairtrade dabei hilft, die allgemeinen Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kleinbauern und Arbeitern in Entwicklungsländer zu verbessern, die die Baumwolle züchten und picken. Dieses Siegel hat gar nichts mit den Bedingungen der Fabrikarbeiter zu tun.

Faitrade stellt sicher, dass den Bauern der Fairtrade Mindestpreis für ihre Baumwolle bezahlt wird. Der Preis deckt die Kosten für nachhaltige Herstellung, um die schlechte Wirkungen auf die Umwelt zu verringern. Sie bekommen auch eine extra Zahlung, eine Form von Zuschlag, die in einem Fond bezahlt wird. Davon wird das Geld für den Nutzen der Gemeinschaft verwendet. Arbeiter und Bauern können es für das ausgeben, was sie wollen, z.B. um das Gesundheitswesen oder die Infrastruktur zu finanzieren.

Nach einem langen und vollständigen Anwendungsprozess, wird das Fairtrade Siegel genehmigt. Aber vorher, während der ersten sechs Monate, wird auch ein Audit durchgeführt, um sicher zu stellen, dass alles perfekt läuft.

 

Fairwear Foundation (FWF)fair-wear-foundation-logo

Fairwear beschäftigt sich mit der Herstellungsseite der Lieferkette. Das heißt, die Leute hinter den Nähmaschinen. Fairwear setzt die Rechte der Arbeiter durch und stellt sicher, dass es keine Verstöße dagegen gibt. Sie haben acht Arbeitsvorschriften, die jedes Unternehmen befolgen muss und die fundamentale Menschenrechte abdecken. Diese Vorschriften stellen sicher, dass die Arbeiter ein Existenzminimum verdienen, keine übermäßigen Überstunden machen und die Arbeitsbedingungen sicher sind.

Fairwear kontrolliert die Bedingungen sowohl in den Herstellungsländern als auch wie die europäischen Marken sich mit die Fabriken behandeln. Die FWF ist eine Multi-Stakeholder Initiative, das bedeutet, dass sie unabhängig ist und mit Gewerkschaften, NGOs und Regierungen zusammenarbeiten, um langfristige Lösungen für die Arbeiter zu entwickeln.

Transparenz ist ihr auch sehr wichtig. Sie arbeitet eng mit den Unternehmen zusammen und veröffentlicht Berichten über die Leistung der Marken und was in den Fabriken geschieht. Marken haben regelmäßig Kontroll-Termine und wenn sie die Standards nicht mehr erfüllen, werden sie einfach rausgeschmissen. Ihre Mitgliedschaft wird gestrichen und sie dürfen nicht mehr das Fairwear Siegel auf ihren Klamotten verwenden. Arbeiter können auch ihre Beschwerden direkt an Fairwear richten, statt den Weg durch  das Unternehmen zu gehen. Das ist sehr wichtig für Fabrikarbeiter, weil sie normalerweise ihre Manager fürchten oder ihre Beschwerden einfach ignoriert werden.

 

ÖKOLOGISCH (Wer unseren Planeten liebt und nicht will, dass er zerstört wird- das folgende ist für dich)

Global Organic Textile Standard (GOTS)gots

Dieses Siegel deckt Textilien, die aus über 70% organische Fasern gemacht sind. Das Gute  hier ist, dass GOTS die ganze Klamottenlieferkette berücksichtigt. Das bedeutet, alles von Fasernentwicklung, Herstellung und den Vertrieb der Kleidung. Auch die Verpackungen und Hangtags müssen wiederverwertbar sein. GOTS geht sicher, dass jedes Unternehmen ihre strenge Umweltstandards trifft, in Bezug auf die Verwendung von Chemikalien und Abwasserbehandlung in der Bekleidungsindustrie. Marken müssen auch die Mindestsozialkritierien erfüllen, um zertifiziert zu werden. Aber das ist nicht der Schwerpunkt von GOTS. Ihr Hauptziel ist die Anzahl von Chemikalien in unseren Kleidungen zu verringern, so viel wie möglich, und auch die Umwelt während des Herstellungsverfahrens zu schützen.

Es gibt viele verschiedene Siegel, die in der Textilindustrie verwendet werden, aber leider kein Siegel, das beide die ökologischen und sozialen oder fairen Standards deckt. Es ist wirklich schade, dass man nicht sicher sein kann, dass alle seine Klamotten unter ethischen und umweltfreundlichen Bedingungen produziert werden, wenn die kein Etikett darauf haben. Mit so vielen Siegeln kann man ganz durcheinander werden! Hoffentlich wird es eines Tages nicht nötig sein, diese Siegel zu haben. Hoffentlich werden dann alle Klamotten fair und nachhaltig hergestellt.

 

Welches Siegel ist dir das wichtigste? Suchst du lieber nach fair oder nachhaltige Klamotten? Teil darünter deine Meinung und Gedanken mit!

 

 

So viele Siegel, so wenig Zeit!
Tagged on:                             

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

X