Weil ich in der Nähe vom Strand wohne, bin ich ständig daran erinnert, wie viel Plastik unser Meer verschmutzt und die Leben von Vögeln und anderen wilden Tieren gefährdet. Tiere verwechseln häufig diese kleinen Plastikstückchen, z.B., Stroh und Flaschenverschlüsse, mit Essen. Natürlich können sie die Stücke nicht verdauen und sterben sie als Folge davon. Ich hatte wirklich keinen Schimmer über den Umfang des Problems, bis ich vor ein paar Jahren ein Bild (wie darunter) gesehen habe. Seitdem taucht jedes Mal dieses Bild in meinem Kopf auf, dass ich auf den Sand trete.

bird plastic

Als ich das Plastik Frei im Juli Challenge entdeckt habe, entschied ich die Herausforderung einen guten Versuch zu geben. Das Challenge ist folgendermaßen: Man muss für den ganzen Monat auf alle Einmalplastik verzichten. Einmalplastik heißt alles, was nur beabsichtigt ist, einmal verwendet zu werden und nach der Verwendung weggeworfen. Der Schwerpunkt der Herausforderung ist Stroh, mitzunehmende Kaffeebecher, Plastiktüten und Flaschen. Dieses Challenge hat mich schon bewusster bezüglich des Plastikproblems unserer Gesellschaft gemacht. Jetzt sehe ich Plastik rund um mich herum! Fast alles was wir kaufen, wird in irgendwelchem Plastik eingewickelt- Nahrungsmittel, Spielzeuge, Bettlaken und auch sogar Bücher manchmal!

Deshalb habe ich angefangen zu überlegen, wie das Thema ‘Plastik’ mit der Modeindustrie verbunden ist- abgesehen von Plastiktüten. Trägt unsere Kleidung zum Problem auf andere Weisen bei?

 

PLASTIKMIKROFASERN

In 2015 finanziert Patagonia, eine nachhaltige und ethische Outdoormodemarke, eine Untersuchung von der University of California, um herauszufinden, wie synthetische Fasern in Wassergänge, beispielsweise Strände Seen und Flüssen, gelangen sind. Solche Fasern werden auch von Seetieren gefressen, die für Menschgenuss gefangen werden.

Fünf Patagonia Kleidungsstücke aus Vlies und anderen synthetischen Stoffen wurden während der Untersuchung durch harte Waschprüfungen durchgesetzt, um zu prüfen, wie viele Fasern während der Lebensdauer der Kleidung verloren werden. Es stellte sich heraus, dass viele von diesen Schadstoffen Umweltprobleme verursachen. Die Untersuchung bewies, dass durchschnittlich 1.7 Gramm von Mikrofasern pro Waschen verloren sind. Vielleicht das erscheint ziemlich wenig oder geringfügig zu sein, aber über die Lebensspanne der Kleidung wird den Anteil steigen. Tatsächlich verlieren alte Klamotten bis zum 80% mehr Fasern pro Waschen.

Schau mal in deinem Kleiderschrank an. Ich bin bereit zu wetten, dass die Mehrheit deiner Kleidung aus synthetischem Stoff gemacht wurde. Ob sie aus Vlies, Nylon oder Polyester gemacht sind, wäschst du und trägst du sie regelmäßig. Wenn du deine Mikrofasernauswirkung vermindern möchtest: Wäsch doch deine Kleidung nur, wenn es absolut erforderlich ist!

In dem Fall, dass du besonders auf Fast Fashion Marken stehst, gibt es hier noch einen Grund, diese Mode zu vermeiden: schlecht Qualitätsvlies verliert fast doppelt so viel Mikrofasern während ihrer Lebensspanne als Hochqualitätskleidung.

Es ist wirklich nur der Beginn der Reise, um die Verbindung zwischen Mikrofasern und ihre Auswirkung auf die Umwelt zu entdecken. Mehr Forschung muss erledigt sein, um den Umfang des Schadens auf das Ökosystem abzuschließen und auch festzustellen, wie gefährlich die Fasern für Menschen sind. Andere Bereiche werden auch mittlerweile erforscht, wie z.B., die Rolle, die Waschmaschinen und Waschmittel in dem Verfahren spielen.

Aber zum Glück gibt es auch sehr innovative und schlaue Menschen in der Bekleidungsindustrie, die Plastik von dem Meer ablenken und Kleidung daraus kreieren: Im Grunde machen sie etwas Gutes aus etwas Schlechtem.

 

G-STAR

Es wird geschätzt, dass es derzeit 5.25 Trillion Plastikstücke gibt, die in dem Meer herumtreiben. Ich kann solche eine Anzahl einfach nicht fassen geschweige denn, wie das aussehen könnte! Aber G-Star haben eine kreative Verwendung für diese Stücke, die schließlich an der Küste abgespült werden. Sie recyceln alles, um ihre ‘Raw for the Oceans’ Kollektion herzustellen. Die vierte Kollektion wurde früh dieses Jahr veröffentlicht.

Um die recycelte Kollektion zu kreieren, arbeiten sie mit Bionic Yarn, sie drehen die Plastikfasern aus Müll zu Faden, und auch mit Parley for the Oceans, sie ermutigen die Wiederverwendung von Müll aus dem Meer, zusammen. Parley for the Oceans haben auch für jede RAW Kollektion eindrucksvolle 700,000 Flaschen vom Meer entfernt!

 

OUTERKNOWN

Wann Surfen Profi, Kelly Slater, fragte sich selbst, was tragen wir und wo kommt es her, hat die Antwort ihm überhaupt nicht gefallen. Deshalb entschied er seine eigene nachhaltige und ethische Modemarke zu gründen, die nur letztes Jahr eingeführt wurde.

Outerknown ist allgemein nachhaltig aber sie produzieren auch eine Kollektion in einer Partnerschaft mit Aquafil. Aquafil geben den Fischer Ansporn, damit die ihre alten Netze abgeben und dann werden sie und anderen Abfall zu einem Nylonfaden (ECONYL) verarbeitet. Dieser Faden, und deshalb die davon gemachte Kleidung, kann eine unbegrenzte Zahl von Zeiten verarbeitet, ohne die Qualität zu vermindern. Stell dir das vor: Deine Großenkelin könnten etwas tragen, das aus deine alte Kleidung gemacht war!

Fischnetz sind eine große Gefahr zu Seetieren. Verlorene und verlassene Netze können für Jahre durch das Meer schweben und andauern, mehr wunderschöne Seetiere zu töten. Laut einer Untersuchung von der U.N. Food and Agriculture Organisation (Vereinte Nationen Nahrung und Landwirtschaft Organisation) und U.N. Environment Program (Vereinte Nationen Umweltprogramm) halten moderne Plastiks bis zum 600 Jahren im Meer und 640,000 Tonnen von Fischnetzen sind jedes Jahr in unseren Meeren verworfen.

Also jetzt weißt du: Plastik ist im Allgemein ein sehr wichtiges ökologisches Thema und hat verschiedene Auswirkungen auf der Bekleidungsindustrie, von der Ursache der Verschmutzung zu der Erschaffung positiven Lösungen. Dieses Problem kann nicht ignoriert werden, weil Plastik uns in unserem Alltag wörtlich umgibt. Ich könnte ewig über dieses Thema schreiben aber stattdessen sollst du lieber diesen kurzen Dokumentarfilm anschauen, den dir den Umfang des Plastikproblems zeigt.

Kennst du andere Modemarke, die Plastik zu Kleidung verarbeiten? Teil die darünter mit!

 

Plastik: Eine Geschichte ohne Ende
Tagged on:                     

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

X